Quittenrührkuchen


Wenn man die wunderbaren Früchte dann erstmal zu fabelhaften Gelee verarbeitet hat stellt sich die Frage was tun mit dem ganzen übriggebliebenen Fruchtmus. Zum Wegschmeißen ist es eigentlich zu schade. Eine Möglichkeit wäre Quittenbrot. Das mag ich persönlich allerdings gar nicht. Deshalb hab ich mich nun an einem Rührkuchen mit Quittenmus versucht. Ein Restekuchen sozusagen, denn genügend Mehl hatten wir auch nicht mehr. Das wurde dann spontan durch gemahlene Mandeln ersetzt. Zimt und Muskatnuss passen nicht nur gut zur Quitte, sie machen den ansonsten ja eher einfachen Kuchen auch zu einem kleinen Highlight im trüben Herbstwetter. Viel Spaß beim Nachbacken und einen gemütlichen Sonntag mit fabelhaftem Kuchen wünschen wir Euch!

Zutaten für eine Springform ø26cm mit Rohrboden
5 Eier
200g brauner Rohrzucker
150ml Rapsöl
400g Dinkelmehl
100g gemahlene Mandeln
1 Pck. Weinsteinbackpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt
Frischer Muskatnussabrieb
600g Quittenmus (z.B. die Reste vom Gelee kochen)

Mehl, Backpulver und Gewürze mischen. Die Eier mit braunem Rohrzucker, Vanillezucker und Öl aufschlagen. Erst die gemahlenen Mandeln unterrühren, dann das Mehlgemisch unterheben. Zum Schluss das Quittenmus dazugeben und unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform mit Rohrboden füllen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C 40 Minuten Backen.

Kommentieren