Apfel-Frangipane-Tarte

Apfel-Frangipane-Tarte

Der Frühling lässt auf sich warten und damit auch all die leckeren Obst- und Beerensorten für fabelhafte Obstkuchen. Dann eben nochmal etwas mit Äpfeln, diese zusammen mit einer cremigen Mandel-Frangipane auf einem köstlichen Mürbeteig, lecker! Genau Richtig für einen gemütlichen Sonntag auf dem Sofa wenn es draußen noch kalt und ungemütlich ist.

 

Für den Mürbeteig:
175 g Mehl
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
120 g Butter
1 Eigelb
3 EL kaltes Wasser

 Für die Füllung (Frangipane):
120 g weiche Butter
100 g Zucker + 1 EL zum Bestreuen
1 Ei
1 Eigelb
2 EL Mehl
100 g gemahlene Mandel

 Für den Belag:
3 säuerliche Äpfel
5 EL Quittengelee

 

Für den Mürbeteig kalte Butter in Würfel schneiden, mit dem Eigelb, dem Zucker und Salz verkneten. Mehl und Wasser dazu geben. Schnell zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Folie gewickelt für ca. eine Stunde kalt stellen.

Für die Füllung weiche Butter und Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Das Ei mit dem Eigelb verquirlen und unterrühren. 2 EL Mehl mit den gemahlenen Mandeln vermengen und unter die Crème rühren.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst rund ca. 0,5 cm dick ausrollen. Die Tarteform fetten und den Teig hinein legen. Den Teig bis zum Rand hochziehen, festdrücken und überstehenden Teig abschneiden. Den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Tarteform für weitere 30 Minuten kaltstellen.

Den Ofen auf 200° vorheizen.

Die Mandelmasse gleichmäßig auf dem gekühlten Teigboden verteilen. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Apfelscheiben fächerförmig in die Mandelmasse drücken.

Die Tarte 15 bis 20 Minuten backen, bis die Mandelmasse leicht bräunt. Den Ofen auf 180° herunterschalten, Tarte mit 1 EL Zucker bestreuen und weitere 15 bis 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit das Quittengelee erhitzen bis es flüssig ist.

Die Tarte aus dem Ofen holen und noch heiß mit dem flüssigen Quittengelee bestreichen und auskühlen lassen. Eventuell mit etwas Puderzucker bestäuben.

Kommentieren