Quiche Lorraine

Quiche Lorraine
Vor circa einem Jahr waren wir in den Vogesen wandern. Von unserer Unterkunft in Colmar haben wir zwei wunderschöne Wanderungen unternommen zu den beiden Seen Lac blanc und Lac noir und auf den großen Hohneck. Geschlafen haben wir auf einem kleinen Bauernhof auf dem uns unsere Gastgeberin jeden Morgen ein fabelhaftes Frühstück mit frischen Croissants servierte. Besser noch als das Frühstück war aber unser Dinner. Jeden Tag haben wir uns eine andere kleine Brasserie gesucht und wunderbar gegessen und getrunken. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir die Quiche Lorraine die meiner Meinung nach auch ganz fabelhaft in den Herbst passt. Für Quiche Lorraine gibt es eine ganze Flut von Rezepten. Wir hoffen unseres gefällt Euch!!

Zutaten für eine Tarteform mit 26 cm ø

120g Butter
3 Eier
250g Mehl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
2 große Gemüsezwiebeln
300g Schinkenspeck
250g Griechischer Joghurt
250g Creme fraiche

Die Butter mit einem Ei, Mehl, Salz und Pfeffer schnell zu einem Teig verkneten. Wenn nötig 2-3 EL eiskaltes Wasser dazugeben. Den Teig für eine Stunde kaltstellen, dann 5mm dick ausrollen und eine gefettete Tarteform damit auslegen. Den überstehenden Rand abschneiden und den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Die Form nochmal eine halbe Stunde kalt stellen.
Den Teig in der Tarteform mit einem Blatt Backpapier abdecken und die Form bis zum Rand mit Hülsenfrüchten auffüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 10 Minuten blindbacken, danach Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Minuten backen.
Zwiebeln und Speck in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit ganz wenig Fett anschwitzen bis die Zwiebeln goldbraun sind. In einer Schüssel Speck, Zwiebeln, 2 Eier, Joghurt und Creme fraiche verrühren und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.
Die Mischung auf den vorgebackenen Boden geben und für weitere 45 Minuten bei 180°C backen.
Dazu passt ein Glas Gutedel zum Beispiel vom Weingut Herrmann Dörlinger.

Kommentieren